SoVD-Reise - Fränkisches Seenland und Altmühltal

Halstenbek/Rellingen. Zwei bayerische Feriengebiete besuchten die Teilnehmer einer sechstägigen, vom Sozialverband Halstenbek-Rellingen angebotenen Reise, in den Freistaat Bayern.

Organisiert und begleitet von den Vorstandsmitgliedern Jochen und Bärbel Tschammer fuhren die Gäste mit dem Bus über Nürnberg nach Freystadt am Rande des Altmühltals. Der Marktplatz der historischen Stadt mit dem Rathaus in der Mitte ist umgeben von alten Gebäuden, hervorragend restauriert und in ihren Originalfarben gestrichen. Zwei Torhäuser sorgen mit ihrer geringen Durchfahrthöhe für Verkehrsberuhigung auf dem Marktplatz, eine mittelalterliche Stadtmauer umgrenzt den Markt.

Erstes Ziel der Rundreise war die fränkische Seenlandschaft mit den zahlreichen Freizeitangeboten, Segel- und Angelrevieren. Und dabei sah die Landschaft vor 40 Jahren noch ganz anders aus: Ein Tal wurde aufgestaut, Flüsse umgeleitet. Es entstand das größte wasserwirtschaftliche Vorhaben in Deutschland. Mit einem Ausflugsschiff konnten die Gäste die Besonderheiten, die Seen vom Wasser aus entdecken.

Unter sachkundiger Führung ging es am nächsten Tag durch das romantische Altmühltal und von Kelheim aus per Schiff zum Kloster Weltenburg, vorbei am Donaudurchbruch, der engsten Stelle des 3.000 Kilometer langen Flusses. Besichtigungen, insbesondere der Kirchen und Klöster und Wanderungen rundeten die letzte Sommerreise des Sozialverbandes ab.

Anfang Oktober wird eine Herbstreise zur Weinlese an die Mosel angeboten.

Über Zuspruch braucht der Sozialverband sich nicht beklagen: Besonders die Bürger der Orte sind froh, dass es diese Einrichtung gibt. gm


Pause vor der historischen Apotheke in der Stadt Freystadt. Das Gebäude wurde vor dem Dreißigjährigen Krieg errichtet und diente seit 1882 als Apotheke. Links der Reiseleiter Jochen Tschammer.

Foto: GM

Der Bericht wurde von Günther Meier aus Schenefeld erstellt